CDU verhindert gute Lösung für die Fortführung des Sozialtickets

In der Stadtratssitzung am 24.6.2015 wurde mit der Mehrheit der Fraktionen B90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE und SPD im Stadtrat die Fortführung des Sozialtickets beschlossen. Die Stadtverwaltung hat sofort am darauffolgenden Donnerstag begonnen, die Modalitäten für die Umsetzung festzulegen.

Dazu äußert sich Prof. Thumfart, Fraktionsvorsitzender der Grünen Fraktion im Erfurter Stadtrat: „Wir begrüßen die schnelle Umsetzung. Mit der neuen Regelung sind einige Erleichterungen für das Sozialticket vorgesehen. Sorge bereiten mir aber zwei weitere Regeln, die mit dem Vorschlag der Verwaltung verbunden sind. So müssen Nutzer in Vorkasse gehen und die Abo-Karten sind mit einer viermonatigen Bindungsfrist versehen. Das sind zwei zusätzliche hohe Hürden. Denn die Analyse zeigt, dass die Nutzerzahlen von Monat zu Monat zum Teil sehr deutlich schwanken. Eine viermonatige Bindung schreckt ab und erschwert den Zugang zum Sozialticket. Das ist nicht in unserem Sinn und eigentlich auch gegen die Idee des Sozialtickets.“

„Das sind Fragen, die dringend einer Klärung bedürfen, und die wir gestern gemeinsam mit allen Fraktionen und der Verwaltung hätten beraten können. Denn die Empfänger des Sozialtickets warten. Die Beratung dazu ist gestern durch die CDU verhindert worden. Damit bleiben die problematischen Regelungen erhalten. Die CDU hat allen Bezieherinnen und Beziehern des Sozial-Tickets mit ihrer Verweigerungshaltung einen Bärendienst erwiesen. Das ist keine Politik für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt“, so Alexander Thumfart abschließend.

V.i.S.d.P.: Tely Büchner (0361 655 2030)

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen