Graffiti – ein World Café mit Folgen

In dieser Woche fand ein World Café Graffiti im Erfurter Rathausfestsaal statt.

Was für ein produktives Treffen und welche Offenheit für ein Thema, das in den letzten Wochen nur noch negativ besetzt war. Es war wirklich wohltuend, sich in einer konstruktiven Atmosphäre mit dem Thema in seinen vielen Facetten zu beschäftigen” sagt Alexander Thumfart, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im Erfurter Stadtrat.

Ich freue mich sehr, dass so viele für eine Renaissance der AG Graffiti gesprochen haben. Bei diesem Neuanfang wollen wir uns als Grüne Fraktion dafür einsetzen, dass es diesmal eine gute finanzielle Ausstattung gibt und die Arbeit so Kontinuität bekommen kann.

Die meisten Forderungen unseres grünen Antrages “Graffiti-Konzept für Erfurt”, der 2012 mehrheitlich beschlossen wurde, sind auch heute noch aktuell. Ganz oben stehen die Bereitstellung von legalen Flächen und eine ständig zu aktualisierende Website der Stadt, auf der sowohl die Flächen als auch Benutzerregeln veröffentlicht werden. Aber auch Graffiti-Stadtführungen in Erfurt, ein Graffiti-Festival und die Auslobung eines Filmwettbewerbs kann ich mir gut vorstellen. Wir wollen weiterhin werben, sensibilisieren, aufklären und den Blick schärfen für die vielfältigen Erscheinungsformen. Graffiti ist wichtiger Teil der (europäischen) Stadtkultur. Wir wollen dabei aber nicht den Spannungsbogen zwischen lebendiger Kunstform und dem Ärger über Vandalismus aus dem Blick verlieren. Zugleich war die überwältigende Mehrheit der Anwesenden der Ansicht, dass die Rede vom „Graffiti-Problem“ völlig überzogen ist.

Dieser Auftakt war toll, jetzt müssen die notwendigen Strukturen (wieder-)gefunden und eine entsprechende finanzielle Grundlage im Haushalt der Stadt bereitgestellt werden.” so Alexander Thumfart abschließend.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen