Alte Geschichte und Junge Kunst – ein Spannungsbogen! Wie weiter mit Erfurts Museums- und Ausstellungslandschaft?

Erfurt ist nicht nur eine Stadt mit reicher mittelalterliche Geschichte, sie ist auch eine wachsende Stadt, ein zunehmend beliebter neuer Wohnort für junge Menschen und ganz aktuell eine der beliebtesten Städte für den Sommerurlaub.
„Wir haben gerade jetzt die Chance, noch einmal das Gesamtkonzept für unsere Museen und Ausstellungsflächen und die inhaltlichen Ausrichtungen auf den Prüfstand zu stellen. Dabei ist vor allem die Frage nach der Ausgewogenheit zwischen historischer Aufarbeitung und junger zeitgenössischer Kunst zu stellen“, so Alexander Thumfart, Fraktionsvorsitzender und Kulturpolitischer Sprecher der Grünen Fraktion im Erfurter Stadtrat. „In den letzten Jahren ist uns immer mehr Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst verloren gegangen; das Forum Konkrete Kunst wurde geschlossen, der obere Raum in der Peterskirche für Ausstellungen gesperrt, das Haus Dacheröden als städtische Galerie geschlossen. Und nun soll auch im Kulturhof Krönbacken die Bildende Kunst zugunsten eines Geschichtsportals weichen. Vor drei Jahren sind dazu die ersten Überlegungen vorgestellt worden, seitdem herrscht Stillstand. Sehr überzeugt hat mich bei den damaligen Überlegungen die Öffnung des Krönbacken-Hofs zur Allerheiligenstraße hin und die so entstehende neue Durchlässigkeit. Aber im Krönbacken einen weiteren Ort für ein Geschichtsmuseum einzurichten, halte ich für ein falsches Signal. Vorstellen kann ich mir das Geschichtsportal in kleiner Variante ausschließlich im Vorderhaus mit einem modernen Ausstellungskonzept, mit Apps und Audioguides und einem guten Mix der Kulturvermittlung, sowohl analog als auch digital.
Den idealen Ort für ein Besucherzentrum sehe ich im Angermuseum, ergänzt um ein Museumscafé und einen Museumsshop. Dafür bietet sich das Angermuseum in der Mitte der Stadt geradezu an. So könnte außerdem das Angermuseum aus seinem Dornröschenschlaf geweckt und mit einer Offenheit in die Stadt hinein wieder an seine früheren Zeiten als ein Bürgermuseum anknüpfen. Wir sollten es unbedingt schaffen, dieses zentrale Museum wieder in den Mittelpunkt zu rücken, und so den Besuchern einen attraktiven Ort im Herzen Erfurts für den Einstieg in Erfurts reiche Museumslandschaft zu bieten.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld